DA MUSS NEUER SCHWUNG HER

UND DIE FRAGE: WAS KOSTET EIN HOTELZIMMER

Autorin: Julia Kohler

Kürzlich saß ich mit meiner Kollegin Katja bei einem Kaffee zusammen. Wir plauderten über dies und das und – wie kann es anders sein – auch über unsere Jobs. Katja ist bei uns als Division Head für den Bereich Hotel & Gastronomie tätig und als Innenarchitektin mit über zwanzig Jahren Berufserfahrung ein alter Hase im Geschäft.

In den letzten Jahren hat sie einige Restaurants und Hotels beim Generationenwechsel begleitet und ich war neugierig, was sie da schon alles erlebt hat. Als einen emotionalen Schritt für alle Beteiligten beschreibt sie die Übergabe an die Jungen. Gerade in der Gastronomie sei es gang und gäbe, dass der Nachwuchs in einem anderen Betrieb lernt und danach Erfahrungen sammelt in anderen Häusern oder auch im Ausland. Allen ist klar, dass die Jungen den elterlichen Betrieb übernehmen sollen – da kann es ja nicht schaden, wenn sie sich woanders noch die Hörner abstoßen. Trotzdem fällt es den Alten dann gar nicht so leicht, wirklich loszulassen und die neuen Einflüsse der Jungen zu respektieren. Das hat schon Konfliktpotenzial und fühlt sich wohl ein bisschen an, wie das zweite Mal flügge zu werden. Oh weh, und wer die Pubertät hinter sich hat, weiß was das heißt. Das alles nochmal, zwanzig Jahre später? Will ich das wirklich?

Das Gute ist, dass die junge Generation ein ganz neues Bewusstsein für den Familienbetrieb entwickelt. Wofür stehen wir? Wie sind unsere Prinzipien? Und wo wollen wir hin? Der Wechsel in der Unternehmensführung erfordert einiges an Konsequenz und entwickelt dadurch eine Wahnsinnskraft. Im Vergleich zu ihren Eltern, sind die Jungen heute viel freier in ihrer Entwicklung und können viel unabhängigere Entscheidungen treffen. Daher ist der Wechsel in den seltensten Fällen nur eine Formsache. Da muss neuer Schwung her! Und der mündet oftmals in neuen Konzepten, neuem Erscheinungsbild und einer neuen räumlichen Darstellung.

Wie spannend, diesen Prozess als Innenarchitekten zu begleiten. Schnell wird mir klar, dass das nicht nur rein mit Gestaltung zu tun hat, sondern viel mit Beratung und strategischer Entwicklung zu tun hat. Und genau das ist es, was meine Kollegin Katja mit ihrer Division anbietet.

Wir haben unseren kleinen Kaffeeklatsch mitgeschnitten. Er ist hier als Podcast zu hören und gibt Antworten auf die Fragen, was eigentlich ein Hotelzimmer kostet und wie aus einem alten Knast ein Viersterneplus Hotel wird.

ZURÜCK
ZUR
ÜBERSICHT