Cookies sind zum Reinbeißen! Auf der Website leider nicht. Dennoch benutzen wir Sie. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Tracking-Pixeln zu. OK
Cookies sind zum Reinbeißen! Auf der Website leider nicht. Dennoch benutzen
wir Sie. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Tracking-Pixeln zu.
OK

MODEHAUS LOTT IN LIPPSTADT: DAS SPAGAT ZWISCHEN ROSENPALAST UND UNDERGROUND.

CHECKBOX

  • Kunde: Modehaus Lott
  • Design: KNOBLAUCH
  • Design, Ladenbau

Kompetenz

Im letzten halben Jahr haben wir bei Mode Lott in Lippstadt gleich vier Flächen umgebaut und neu gestaltet. Bereits im  Herbst 2017 wurde die Damenabteilung Palais Rose und die Young Fashion Fläche Underground renoviert. Im Frühjahr 2018 folgten dann der Kidsbereich und die Accessoire-Insel. Insgesamt hat Lott damit rund 1.000 Quadratmeter umgekrempelt. Mit über 500 Quadratmetern ist der Underground dabei der größte Teil. Tatsächlich im Untergeschoss gelegen orientiert sich das Design hier an einer U-Bahnstation.

Schon im Treppenabgang weisen dunkelblaue Metrofliesen auf die Assoziation hin. Die vorhandenen Marken sind einem Fahrplan gleich in Leuchtschrift angebracht. Ein übergroßer gelber Pfeil weist den Weg in den „Schacht“. Markantes Gestaltungselement ist ein gelb lackiertes Gerüstsystem, das sich mit eigens angebrachten Lederschlaufen wie ein Haltegriffgestänge im Zug an der schwarzen Decke entlang zieht, und in vertikaler Anordnung als Warenträger fungiert. Mit vielen Details wird die U-Bahn Idee in die Gestaltung einbezogen.Auf dem Boden vor den Umkleidekabinen beispielsweise wird mit einen Augenzwinkern an den britischen Ansage-Klassiker „mind the gap“ erinnert. An der Wand entlang auf mehr als zehn Metern zieht sich eine eigens designte Tapete mit dem Motiv eines fahrenden Zuges. Auf der gegenüberliegenden Seite hat ein lokaler Graffiti-Künstler ein farbenfrohes Kunstwerk auf die Wand gesprayt und in einem hinterleuchteten Fensterrahmen rundet eine Grafik, die eine lebhafte Plakatwand imitiert, das Großstadtfeeling ab.

Auch im letzen Herbst fertiggestellt wurde das Palais Rose. Hier ist der Name des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes Programm: Vom Erdgeschoss aus führt eine palastähnliche breite Treppe in das 180 m² große Halbgeschoss; die Farbe Rosa taucht auf dem Teppich und als Wandfarbe immer wieder auf. Florale Grafikelemente und echte Pflanzen ahmen den Schlossgarten nach. Die vorhandene, weiß gestrichene Stuckdecke könnte auch bei den Royals zu finden sein, die alten Holzbalken bilden einen bodenständigen Kontrast dazu. Die Kassentheke in einem satten Grünton sowie die Tapete und Vorhänge der Umkleidekabinen lockern die ansonsten pastellige Farbgebung auf. Die verwendeten Materialien sind schlicht: Seekiefer und hell lackiertes Metall, sowie ein Wandpanel aus Esche, an dem vollständige Outfits präsentiert werden. Dezente Leuchtlogos der Marken erleichtern die Orientierung. Wie auch im Young Fashion Bereich wurde in der Damenabteilung ein Teil der Bestandsmöbel und –bestückungen wieder eingesetzt und durch neue Wandsysteme und Mittelraumgondeln ergänzt.

Das Palais Rose verfügt über einen eigenen Zugang von der Straße aus, der vor dem Umbau kaum wahrgenommen wurde. Jetzt wurde er mit einer leuchtenden Grafik an Wand und Decke aufgepeppt. Eine große Koskosmatte, dedruckt mit einem einladenden „Aber hallo“, macht klar: Hier geht es rein.

Noch fast taufrisch zeigt sich die neue Kidsabteilung, die erst im März eröffnet wurde. Am Auffälligsten im Obergeschoss ist der Bereich für die Teens, sind sie es doch, die gerade den Stadtbummel für sich entdecken. Freunde treffen, eine Limo trinken und Shoppen gehen. Grafisch anmutende Tapeten mit Großstadtmotiven zieren die Wände. Davor drapieren sich Regalrahmen, in schlichtem Schwarz und jugendlichem Gelb lackiert. Die peppige Farbe findet sich auch in den Ankleidekabinen wieder, wo eine bestehende Brickwall ergänzt und gelb gestrichen wurde. Eine coole Bananentapete wird als weiterer, gelb leuchtender Akzent verwendet. Das geweißte Kiefernholz der Möbel setzte einen stabilen und ruhigen Anker.

Zum gleichen Zeitpunkt wie die Kinderabteilung wurde auch die Accessoirefläche im Erdgeschoss fertiggestellt. Rund 90 m² groß ist die Insel unter dem großen hinterleuchteten Deckensegel, das während der Neugestaltung erhalten blieb. Präsentationssysteme in zurückhaltenden Farben stellen eine ruhige Bühne für das bunte und kleinteilige Warensortiment dar. Die Metallrahmen sind weiß lackiert, die Regalkästen aus heller Esche, die Innenseiten dunkel gebeizt. Die Systeme sind zum Teil aus dem Bestand und wurden durch neue Elemente ergänzt. Die beruhigende Längsausrichtung entlang der Mittelachse des Deckenovals integriert die bauseits vorhandenen Säulen in die Anordnung der Warenträger samt Bestückung.

WEITERE PROJEKTE

LEFFERS MEN

MODEHAUS REICHLE

MARC O’POLO STRANDCASINO